Sa, 18. November 2017

Ermittlungen laufen

22.06.2015 01:01

Graz: Wirres Leben des Amokfahrers

Einen Tag nach der verheerenden Amokfahrt mit drei Toten und 34 teils lebensgefährlich Verletzten in der Grazer Innenstadt sollte der Lenker des Geländewagens am Sonntag von der Polizei einvernommen werden. Er habe sich dabei aber eher "ausweichend verhalten", teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die "Krone" hat sich indes unter Ermittlern umgehört.

Er redet durcheinander, fühlt sich verfolgt - doch wie verwirrt ist der Amokfahrer von Graz wirklich? Dass er an einer Psychose leiden könnte, ist eine Einschätzung einer Polizeiärztin. In ärztlicher Behandlung war er nie, ein Expertengutachten steht noch aus.

Alen R. wurde 1989 in der bosnischen Stadt Bihac geboren und befindet sich seit seinem vierten Lebensjahr in Österreich. Bereits in der Kindheit soll er selbst Opfer von Gewalt in der Familie geworden sein, was er später an seine Ehefrau und die beiden Kinder weitergab.

Südlich von Graz, wo er in der Firma der Eltern arbeitete, kam er mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt. Er verprügelte wiederholt seine Frau und soll sie zuletzt unter Schlägen gezwungen haben, ein Kopftuch zu tragen. Die Kinder hatten Angst vor ihm, auch die Nachbarn sollen bedroht worden sein.

Am 28. Mai machte die gequälte Ehefrau Schluss und zeigte ihren Peiniger an. Der 26-Jährige wurde aus der gemeinsamen Wohnung gewiesen, was den jungen Mann wütend machte. Als er nach Hause zurückdurfte, waren Gattin und Kinder im Frauenhaus. Die Scheidung stand unmittelbar bevor.

Was danach bzw. in den Tagen vor der Amokfahrt geschah, interessiert nun auch den Verfassungsschutz. Demnach habe R. sich zuletzt vermutlich in einem neuen sozialen Umfeld bewegt, auch Facebook-Postings - kurz vor der Bluttat schrieb er etwa "H....söhne - Not in my name" - sind Gegenstand von Ermittlungen.

Sichergestellt ist mittlerweile, dass der Mann bei der Amokfahrt nicht betrunken war - ein Alkotest ergab 0,0 Promille. Das Ergebnis eines Drogentests steht noch aus.

Ein Psychiater wird in den nächsten Tagen zudem ein Gutachten erstellen. Bis zu diesem Zeitpunkt gilt Alen R., der aus der Sicht der Ermittler "wirres Zeug redet und dann wieder schweigt", als nicht vernehmungsfähig. Der Verdächtige wird demnächst einem Haftrichter vorgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden