Fr, 24. November 2017

„Lockeres Statement“

18.06.2015 11:18

Ampelpärchen gibt es jetzt auch in Salzburg

Nach Wiener Vorbild sind Donnerstagfrüh in der Stadt Salzburg sogenannte Ampelpärchen an den drei Fußgängerübergängen bei den Staatsbrückenköpfen installiert worden. Die Sujets zeigen ein schwules, ein lesbisches und ein Hetero-Paar. Bürgermeister Heinz Schaden hat diese Aktion initiiert.

"Salzburg ist eine offene und tolerante Stadt. Diesmal setzen wir dazu auf ein aktuelles und lockeres Statement, das sicher mindestens so wirkungsvoll ist wie alle bierernsten Grundsatzerklärungen zum Thema", so der Bürgermeister in einer Aussendung des städtischen Informationszentrums.

Die Rechte an dem Ampelpärchen-Design hält die Stadt Wien. Salzburg schloss mit dem Magistrat Wien einen eigenen, kostenfreien Nutzungsvertrag für die Verwendung der Pärchensymbole ab. Die Figuren wurden in Wien anlässlich des Life Balls, des Song Contests und der Regenbogenparade ins Leben gerufen. Die Stadt Salzburg bezeichnet sie "Songcontest-Ampelpärchen".

Zeichen der Toleranz
Die Motive sind auf Einsteckscheiben aufgedruckt, die in den Ampeln zwischen den LEDs und der äußeren Schutzscheibe eingebaut wurden. Die Scheiben stammen von einem Signalanlagen-Hersteller aus dem Burgenland. Mitarbeiter der städtischen Bauabteilung haben sie am Donnerstag im Morgengrauen montiert. "Die Ampelpärchen als Zeichen der Toleranz und der Akzeptanz sollen veranschaulichen, dass wir in einer vielfältigen Gesellschaft leben. Schön, dass die Menschenrechtsstadt Salzburg diesen Vorschlag aufgegriffen hat", zeigte sich Georg Djundja, der Vorsitzende von SoHo Salzburg, erfreut. Die sozialdemokratische Homosexuellenorganisation hatte sich für die Installation der Ampelpärchen in Salzburg eingesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden