So, 19. November 2017

SPÖ-Geheimplan

13.06.2015 18:25

Wien: Neue und härtere Regeln für Gemeindebau

Die SPÖ tüftelt an einem Geheimplan: Sie will am Mittwoch ein neues Regelwerk für die Vergabe von Gemeindebauwohnungen vorstellen. Wichtige Punkte: Die Trickserei mit "Überbelag"-Zahlen wird gestoppt, die Vergabe an Neuösterreicher gebremst. "Die Grünen werden ziemlich sauer sein", meint ein SPÖ-Insider.

"Vielleicht noch rechtzeitig vor der Wahl am 11. Oktober hat die Wiener SPÖ ihr Law-and-Order-Erfolgsrezept wiederentdeckt", hörte die "Krone" jetzt im Rathaus über dieses Geheimprojekt, das die grünen Koalitionspartner ziemlich überraschen wird.

Diese Punkte im neuen Regelwerk seien bereits fix:

  1. Die Wohnungszuteilungen für all jene Mieter, die einen "Überbelag" ihrer Gemeindebauwohnung melden, werden genauer geprüft. Oft wurde mit "Cousins" oder "Neffen" als Schein-Mitbewohnern eine größere Wohnung erschummelt.
  2. Die "echten Wiener" sollen bei der Zuteilung der günstigen Genossenschafts- und Gemeindebauwohnungen bevorzugt werden. Dazu erklärt ein SPÖ-Insider: "Es wird für alle, die schon länger als zwei Jahre in Wien leben, Bonuspunkte geben. Damit werden sie auf der Warteliste vorrücken."
  3. Die Wiener Wohnbauberatung wird sämtliche Zuteilungen übernehmen.

Bereits 15.165 Menschen warten auf eine Gemeindewohnung. "Die von den Grünen geforderte Öffnung der Gemeindebauten war falsch. Wir müssen mehr auf unsere Leut' schauen", ist dazu in der SPÖ zu hören.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden