Di, 17. Oktober 2017

Streit im Bgld

10.06.2015 09:23

Rattenplage im Wohngebiet: Anrainer machen mobil

Im Clinch mit einem unliebsamen Nachbarn liegen die Bewohner der Neubaugasse in Nickelsdorf im Burgenland: Der Mann soll nicht nur seine Tiere – Gänse, Enten, Hühner, Hunde – völlig verwahrlosen lassen, sondern auch noch für eine Rattenplage in der Siedlung sorgen. Jetzt werden die Behörden aufgefordert, endlich durchzugreifen.

Die Anwohner haben es satt: Der unliebsame Nachbar sorge weder für einer artgerechte Unterbringung seiner Tiere noch für eine sachgemäße Verwahrung der Futtermittel, wird kritisiert. Die Folge: Lärm, Gestank und eine massive Rattenplage im Wohngebiet. Auf Dächern, Grundstücksmauern und in angrenzenden Gärten wurden die Nager bereits gesichtet.

Nachbarn wollen kein Rattengift
Und obwohl auch Tierschutzbeauftragte Tina Rosner, Bürgermeister Gerhard Zapfel und Amtstierarzt Peter Karall die Zustände auf dem betroffenen Grundstück beanstandeten, habe sich nichts geändert. "Die Gemeinde hat sogar einen Kammerjäger beauftragt. Doch das Auslegen von Giftködern in einem ganzen Straßenzug, wo es Kinder und Haustiere gibt, kann keine Lösung sein", wettern die Nachbarn. Eine Petition wurde jetzt an Gemeinde und Bezirksbehörde übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden