So, 19. November 2017

Peinlicher Vorfall

08.06.2015 07:20

Gelddiebstähle an Schule - Lehrerin unter Verdacht

Mit einem peinlichen Kriminalfall ist im steirischen Bezirk Voitsberg ein Schuldirektor konfrontiert. Eine Lehrerin soll im Konferenzzimmer einem Kollegen Geld gestohlen haben. Unter der erdrückenden Beweislast gab die 30-Jährige gleich mehrere Straftaten zu. Einen Teil des Schadens hat sie bereits gutgemacht.

Der Fall kam durch die Anzeige eines Lehrers ins Rollen, dem im Konferenzzimmer aus seiner versperrten Lade 2.020 Euro abhandengekommen waren. Drei Tage später geschah ein kleines Wunder: Wie der Pädagoge der Polizei mitteilte, war ein Teil des gestohlenen Geldes wieder da. Nach intensiven Ermittlungen stießen die Uniformierten auf eine Verdächtige - eine 30-jährige Lehrerin, die bei ihren Schülern wegen ihrer Umweltaktivitäten sehr beliebt ist.

Bei der Vernehmung legte die Weststeirerin ein volles Geständnis ab. Sie gab dabei nicht nur den Diebstahl der 2.020 Euro zu, sondern erklärte zudem, dass sie in mehreren Fällen aus diversen Kästen und Läden Bargeld entwendet hätte. Wozu sie dieses brauchte, ist derzeit noch unbekannt.

Die Verdächtige ist bis zur Verhandlung vom Dienst suspendiert. Im Fall einer rechtskräftigen Verurteilung muss sie damit rechnen, ihren Job zu verlieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden