Mi, 21. Februar 2018

Laut Medienbericht:

05.06.2015 13:26

Acht Malala-Attentäter heimlich freigelassen

Vor einem Monat hatte die pakistanische Justiz verkündet, dass zehn Taliban-Kämpfer für das Attentat auf die pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai zu lebenslanger Haft verurteilt worden seien. Das scheint eine Lüge gewesen zu sein, wie die britische Zeitung "Daily Mirror" jetzt aufdeckte: Acht der zehn Männer wurden demnach nicht verurteilt und heimlich freigelassen.

Die acht Taliban-Kämpfer, darunter der mutmaßliche Rädelsführer des Anschlages, seien in einem Verfahren "hinter verschlossenen Türen" freigesprochen worden, schreibt der "Mirror" auf seiner Website unter Berufung auf Informationen aus pakistanischen Sicherheitskreisen und auf ein persönliches Gespräch mit dem Polizeichef des pakistanischen Swat-Tales, wo Malala im Oktober 2012 in ihrem Schulbus in den Kopf geschossen wurde. Nur zwei der Verurteilten sitzen demnach tatsächlich im Gefängnis.

"Die Öffentlichkeit wurde belogen"
Auch die diplomatische Vertretung Pakistans in Großbritanniens bestätigte laut "Daily Mirror", dass entgegen den ursprünglichen Berichten acht der zehn Angeklagten "aus Mangel an Beweisen" freigesprochen wurden. Das Blatt zitiert zu den ursprünglichen Meldungen über zehn Verurteilungen einen nicht namentlich genannten hochrangigen Vertreter der pakistanischen Sicherheitsbehörden: "Das war Taktik, um den medialen Druck von dem Fall Malala zu nehmen, denn die ganze Welt wollte Verurteilungen. Aber die Wahrheit ist, egal, ob diese Männer in das Attentat verwickelt waren oder nicht, die Öffentlichkeit wurde belogen."

Am 9. Oktober 2012 waren mehrere Mitglieder der radikal-sunnitischen Extremistengruppe in den Schulbus gestiegen, in dem Malala saß. Ein Taliban-Kämpfer schoss ihr gezielt in den Kopf und verletzte sie schwer. Auch zwei ihrer Mitschüler wurden verletzt. Dank einer raschen Notoperation in Pakistan und einer anschließenden Behandlung in Großbritannien überlebte Malala. Die heute 17-Jährige lebt inzwischen im englischen Birmingham.

Malala war mit einem Blog für den britischen Rundfunksender BBC bekannt geworden, den sie im Alter von elf Jahren zu schreiben begann. Darin beschrieb die Tochter eines Schuldirektors ihr Leben unter den Taliban im Swat-Tal, die Mädchen am Schulbesuch hindern wollen.

Verdächtige im September 2014 gefasst
Die Verdächtigen waren im September des Vorjahres gefasst worden, nicht aber ein als eigentlicher Schütze verdächtigter Mann namens Ataullah Khan. Er soll sich zusammen mit dem pakistanischen Taliban-Chef Mullah Fazlullah in Afghanistan verstecken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden