Sa, 18. November 2017

Sorge um Carey

05.06.2015 08:05

Mariahs Bruder: „Befürchte, sie endet wie Whitney“

"Ich befürchte, dass sie so enden könnte wie Whitney Houston." Mariah Careys großer Bruder hat Angst um seine berühmte Schwester. Im Magazin "National Enquirer" behauptet Morgan Carey, dass die Diva "suizidal ständig Alkohol mit Medikamenten mischt und eine Gefahr für ihre eigenen Kinder darstellt".

Bereits seit einiger Zeit kursieren Gerüchte, die Sängerin sei seit einigen psychischen Problemen im Jahr 2011 eine starke Trinkerin. Mariah Careys Bruder Morgan bestätigt den Eindruck: "Ich kann nicht sagen, dass ich schon einmal um sie herum war, wenn sie nüchtern war - und das ist sehr beängstigend", erklärte er der Klatsch-Zeitung.

Und er plauderte noch ein Geheimnis aus: Angeblich ist Mariah Carey aufgrund ihrer Sucht nicht mehr in der Lage, sich um ihre mittlerweile vierjährigen Zwillinge Monroe und Moroccan zu kümmern. "Mariah hat während ihrer Schwangerschaft getrunken und sogar auch, als sie gestillt hat", verriet Morgan Carey weiter.

Doch das sei nicht das einzige Problem, wie Morgen Carey fortfuhr. Seine Schwester leide an einer bipolaren Störung, gegen die sie Medikamente nehme. Nur: "Sie vermischt Zyprexa gegen Schizophrenie, Depakote gegen die bipolare Störung mit dem Beruhigungsmittel Ativan und spült alles mit Wein und Champagner runter. Die Gefahr einer unfreiwilligen Überdosis ist riesig."

Für den 54-Jährigen ist das größte Problem, dass niemand aus Mariahs Entourage ihrem gefährlichen Lebensstil Einhalt gebiete: "Sie sind alle nur geldgeil und lassen zu, dass meine Schwester sich selbst zerstört. Nicht wenige würden von Mariahs Tod sogar profitieren."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden