So, 19. November 2017

Wegen U2-Ausbaus

04.06.2015 18:03

Wird die „Mahü“ 2018 erneut zur Baustelle?

25 Millionen Euro hat der Umbau der Mariahilfer Straße gekostet. Bis zur Wien-Wahl im Herbst erhält das Prestigeprojekt den letzten Feinschliff. Doch bereits in drei Jahren soll das teure Pflaster wieder aufgerissen werden, sagt ein Insider gegenüber der "Krone". Grund sei die Verlängerung der U2, sie wird bei der Neubaugasse die "Mahü" queren.

Mit dem Bau der neuen Linie U5 erhält die U2 ab dem Rathaus eine neue Streckenführung Richtung Süden. An der Neubaugasse trifft die violette Linie dann auf die U3. Die Errichtung der gemeinsamen Station (U2, U3) sowie zusätzlicher Aufgänge könne nicht rein unterirdisch erfolgen, wie die NEOS aus Insiderkreisen erfahren haben.

Das bedeutet: Im Umkreis der Baustelle müsse der Einkaufsboulevard aufgerissen werden. Die Wiener Linien bestätigen den Baustart mit 2018, verweisen hinsichtlich näherer Details aber auf die MA 18 (Stadtentwicklung). "Wir sind gerade in der Planung. Ende 2016 wird es ein Ergebnis geben", erklärt MA-18-Chef Andreas Trisko.

Er glaubt allerdings nicht, dass Baumaschinen die "Mahü" zerstören werden. Die U2 verlaufe tiefer als die U3. Aus heutiger Sicht sei lediglich in der Kirchengasse ein neuer Stationszugang vorgesehen. Die Pinken orten ein Wahlkampfmanöver: "Das Prestigeprojekt sollte offenbar nur rasch durchgepeitscht werden. Ohne Rücksicht auf die Zukunft."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden