Di, 21. November 2017

Unter Drogeneinfluss

04.06.2015 15:16

OÖ: Amokfahrer rast auf Polizisten zu - gestoppt

Ein 20-jähriger Autofahrer ist am Donnerstag mit seinem Wagen im oberösterreichischen Gmunden auf Polizisten losgerast. Die Beamten griffen zur Waffe und stoppten den Amokfahrer mit drei gezielten Schüssen in die Autoreifen. Der Mann, der unter Drogeneinfluss stand, wurde festgenommen.

Schon gegen 9 Uhr hatten die Polizisten den Mann mit seinem Auto angehalten und ihm die Kennzeichentafeln abgenommen, die er illegal verwendet hatte. Außerdem besitzt der 20-Jährige keinen Führerschein, ihm wurde die Weiterfahrt untersagt.

Kurze Zeit später entdeckten ihn die Beamten aber wieder. Er dürfte kurzerhand Nummernschilder gestohlen und an seinem Wagen montiert haben. Als die Polizisten erneut versuchten, ihn anzuhalten, gab er Gas und raste davon. Dabei kümmerten ihn auch rote Ampeln nicht.

Showdown auf Parkplatz
Nach einer kurzen Verfolgung kam es auf dem Parkplatz eines Baumarkts zum Showdown: Als die Beamten auf den Pkw zugingen, fuhr der Mann plötzlich mit durchdrehenden Reifen auf die Polizisten zu. Durch die folgenden Schüssen wurde laut Polizei niemand verletzt oder gefährdet.

Laut amtsärztlicher Untersuchung stand der Amokfahrer unter Drogeneinfluss, berichtete die Exekutive.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden