So, 18. Februar 2018

Studie der Uni Graz

02.06.2015 15:27

Große Verluste bei Bienenvölkern

Die Bienen sind weiter in Bedrängnis: 22,5 Prozent der Völker haben den letzten Winter in der Steiermark nicht überlebt, bundesweit beträgt der Verlust gleich alarmierende 29 Prozent! Hauptursache ist laut Experten der Klimawandel: Vor allem der zunehmend warme Herbst und die milden Winter setzen den Insekten zu.

Die heimischen Imker leiden: Die ungünstigen Witterungsbedingungen hatten schon 2014 die niedrigste Honigernte seit über 30 Jahren zur Folge. Seit Dienstag ist nun noch "amtlich", dass auch der vergangene Winter überdurchschnittlich viele Bienenvölker dahinraffte. "Das Wetter war für die Insekten denkbar ungünstig", weiß Karl Crailsheim von der Uni Graz, der sich mit einem Zoologen-Team der Erforschung der Bienengesundheit verschrieben hat. Ist der Winter zu warm, brüten die Bienen ohne Pause durch. "Dies begünstigt wiederum die Vermehrung der gefährlichen Varroa-Milbe", weiß der Grazer Forscher.

Mit dem Bienensterben im Winter weitestgehend nichts zu tun habe hingegen der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft – diese würden den Bienenvölkern erst bei ihrer Vermehrung im Frühjahr schaden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden