So, 22. April 2018

180.000.000.000.000

14.04.2006 11:01

Die höchste Telefonrechnung der Welt

Eine Billion, das ist eine Eins mit zwölf Nullen. Der Malaysier Yahaya Wahab soll innerhalb von drei Monaten gleich 180 Billionen Euro vertelefoniert haben - das behauptet zumindest die malaysische Telefongesellschaft. Eine Summe, die sich selbst durch zahlreiche Klingelton-Abos und einschlägige Hotlines nur schwer erreichen lässt.

Beim Öffnen der Post wäre der Malaysier Yahaya Wahab fast in Ohnmacht gefallen. Schließlich bekommt man eine Telefonrechnung in Höhe von 180 Billionen Euro nicht alle Tage. Genau diese Summe fordert jedoch die Telefongesellschaft Telekom Malaysia ein, wie die Zeitung "New Straits Times" berichtet.

Wahab sieht dem Verstreichen der Frist von zehn Tagen allerdings gelassen entgegen: Er hatte den Anschluss bereits im Jänner abgemeldet und die letzte Rechnung seines verstorbenen Vaters über umgerechnet 19 Euro beglichen. Sollte Telekom Malaysia dennoch klagen, dann sei er bereit.

Wie die Telefongesellschaft auf die astronomisch hohe Summe kam, konnte inzwischen geklärt werden. Ein einfacher Beistrichfehler war Schuld daran. So wurden aus 18,64 Ringgit (rund 18 Euro) horrende 806,4 Billionen Ringgit. In der Buchhaltung sah das wie folgt aus: 806.400.000.000.000,01 statt 80, 640.000.000.000.001.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden