Mo, 20. November 2017

Brand in Gästehaus

25.05.2015 18:11

Sechs Todesopfer zu beklagen

Ein Firmenausflug nach Schneizlreuth endete in der Nacht zum Samstag in einer Katastrophe. Die Gruppe aus Niederbayern hatte über eine Agentur eine Veranstaltung gebucht und war in einem Gästehaus im Kleinen deutschen Eck untergekommen. Gegen 3 Uhr früh brach im ersten Stock des rund 800 Jahre alten Bauernhauses ein Feuer aus.

47 Menschen hielten sich zu diesem Zeitpunkt in dem umgebauten Gebäude auf. Jene Personen, die als erste den Brand bemerkten, versuchten ihre Kollegen aufzuwecken und gemeinsam mit ihnen ins Freie zu gelangen. Doch nicht alle schafften es in Sicherheit. 41 Personen liefen nach draußen, sechs Männer galten vorerst als vermisst. 66 Helfer des Bayrischen und des Österreichischen Roten Kreuzes (aus Salzburg und Lofer) kümmerten sich um die zum Teil schwerst verletzten Patienten. Die Brandopfer wurden mit Hubschraubern in die umliegenden Krankenhäuser transportiert. Ein Verletzter wurde ins UKH nach Salzburg gebracht.

Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig. Rund 250 Kräfte aus Bayern waren im Einsatz und bekämpften die Flammen vom Boden und von Drehleitern aus. Ein Innenangriff war nicht möglich, weil nicht sicher war, ob das Gebäude einstürzt. Mit jeder Minute sank die Hoffnung, dass sich die vermissten sechs Männer irgendwo außerhalb des Gebäudes aufgehalten haben. Die Suche nach den Deutschen konnte allerdings erst beginnen, als die Brandruine abgesichert war.

Ursache technischer Defekt
Am Nachmittag war es dann traurige Gewissheit. Brandermittler entdeckten fünf Leichen im Dachgeschoß des Hauses – dort wo sich die Schlafräume befanden – und fanden wenig später auch die sechste Leiche. Ursache für das Feuer dürfte ein technischer Defekt in der elektrischen Anlage gewesen sein. Der Sachschaden beträgt 600.000 €.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden