Fr, 17. November 2017

Identitätskontrolle

19.05.2015 18:52

Wirbel um Polizei-Einsatz in Wohnung von Bakary J.

In seiner Abwesenheit kamen am 21. April laut einem ORF-Bericht vier Männer in die Wohnung von "Folteropfer" Bakary J. in Wien-Simmering. Doch entgegen allen Behauptungen, dass es sich um falsche Kriminalisten gehandelt habe, stellte sich nun heraus: Es waren echte Fremdenpolizisten bei einer Kontrolle.

Konkret ging es darum, dass Beamte der Abteilung Fremdenpolizei und Anhaltevollzug aufgrund eines Hinweises der Meldebehörde eine Kontrolle durchgeführt hatten: "Es bestand der Verdacht, dass an der Örtlichkeit Personen mit vermutlich gefälschten Dokumenten wohnhaft sind." Und: Entgegen der ursprünglichen Annahme, dass es sich um unbekannte Männer gehandelt habe, steht nunmehr fest, dass sich die Beamte ordnungsgemäß ausgewiesen haben. Sie führten eine Identitätsfeststellung bei einem Bekannten von Bakary J. durch.

Keine Aufzeichnung im Polizeicomputer
Als Grund, warum die Landespolizeidirektion Wien zunächst keine Informationen zu dem Einsatz gehabt hatte, wurde am Dienstagnachmittag angegeben: "Da keine Durchsuchung der Wohnung stattgefunden hat und auch kein Bezug zu Bakary J. bestand, war auch keine diesbezügliche Aufzeichnung im Polizeicomputer vorhanden. Die Beamten haben sich ordnungsgemäß ausgewiesen und eine Identitätsfeststellung bezüglich eines anwesenden Bekannten des J. im Streifenbericht vermerkt. Seitens der LPD Wien wird der beim Vorfall anwesende Bekannte in den nächsten Tagen einvernommen." Bakary J. stehe mit der Überprüfung in keinem Zusammenhang.

Ex-Polizisten wollen Wiederaufnahme des Verfahrens
Wie berichtet, streben allerdings drei von vier Ex-(WEGA-)Polizisten eine Wiederaufnahme des Verfahrens an und haben ihre damals abgelegten Geständnisse "wegen Quälens eines Gefangenen" widerrufen, da sie dazu gedrängt worden seien. Im Gegenzug sei ihnen damals milde Bestrafung versprochen worden.

Doch jetzt tauchten etliche Ungereimtheiten wie beim Weg-Zeit-Diagramm oder beim Zeitpunkt der Augenverletzungen auf. Zudem lassen neue medizinische Gutachten, Ärzte, Zeugen etc. die angebliche Folter des Bakary J. in einem völlig anderen Licht erscheinen.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden