Mo, 20. November 2017

Kauf wird geprüft

15.05.2015 19:05

BAWAG interessiert sich für deutsche Postbank

Die österreichische BAWAG soll den Kauf der Postbank, einer Tochter der Deutschen Bank, prüfen. Das berichtete am Freitag die deutsche Zeitung "Die Welt" online mit Verweis auf Finanzkreise. Die BAWAG betonte auf Anfrage, dass man das "Gerücht" nicht kommentieren wolle. Das Management fokussiere sich auf das Bankgeschäft und liefere solide Erträge.

"Die Shareholder der Bank überlegen strategische Optionen und erwarten einen Konsolidierungsbedarf am europäischen Bankenmarkt", sagte Sprecherin Henriette Mußnig auf Anfrage.

"Die Welt" gibt zu bedenken, dass die BAWAG zwar deutlich kleiner ist als die Postbank - das österreichische Institut jedoch mehrheitlich dem Finanzinvestor Cerberus gehört, der für die nötige Finanzkraft für einen solchen Deal sorgen könnte. Außerdem seien beide Institute in ähnlichen Bankbereichen aktiv.

Die Deutsche Bank hatte Ende April erklärt, sich von der Postbank trennen zu wollen. Cerberus wiederum soll bei der BAWAG aussteigen wollen, hatte es zuletzt geheißen. Möglich wären das Zusammengehen mit einer anderen Bank, ein Verkauf oder ein Börsengang.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden