Sa, 18. November 2017

Bis zu 350 Euro

07.05.2015 16:45

Allergenverordnung geprüft: Zwölf Wirte abgestraft

Seit Anfang April greift das Wiener Marktamt bei Verstößen gegen die Allergenverordnung in der Gastronomie durch. Mehr als 1.000 Wirte, Würstelstandler und Essenszusteller wurden seither kontrolliert. Zwölf Betriebe wurden angezeigt. Die Betroffenen müssen mit Geldstrafen zwischen 250 bis 350 Euro rechnen.

Zu den "schwarzen Schafen" gehören vor allem Lieferküchen, die auf Postwurf-Speisekarten überhaupt keine Angaben zu den Allergenen machen. "Oft sind das kleine 'Quetschn', die nur vom Zustellservice leben", sagt Alexander Hengl vom Marktamt. Auch einen Wirt, der im Lokal "Auf die EU-Verordnung pfeif ich" plakatierte, fanden die Prüfer. Ein anderer wollte Allergiker grundsätzlich nicht bedienen. Hengl: "So etwas können wir natürlich nicht tolerieren."

Wobei: Bis Ende März gab es ohnehin eine "Schonfrist". Wirte und Standler wurden auf Verfehlungen schriftlich aufmerksam gemacht, Zeit zur Behebung gab es genug. Ab jetzt wird gestraft. Dennoch sprach Hengl den Wirten ein großes Lob aus. "Die allermeisten Unternehmer sind vorbildlich. Immerhin war die Umstellung der Speisekarten ein großer Arbeitsaufwand für sie."

Welche Inhaltsstoffe im Essen sind, muss auch nicht zwangsläufig ausgehängt werden. Die Informationen können auch mündlich wiedergegeben werden. Die Gemeinde Wien bietet kostenlos Mitarbeiterschulungen an. Stoffe, die Allergien auslösen können, müssen ausgewiesen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden