Mo, 20. November 2017

„Total wahnsinnig“

01.05.2015 16:28

Tyson beschimpft Mayweather vor Jahrhundertkampf

In Las Vegas steigt am Samstag Abend (Sonntag, 5 Uhr MESZ) der Boxkampf des Jahrhunderts zwischen Floyd Mayweather und Manny Pacquiao. Mit einem Gesamtumsatz von 400 Millionen Dollar wird dies der teuerste Fight der Geschichte. Und jetzt sorgt noch Mike Tyson für Wirbel. Der Ex-Schwergewichts-Champion beschimpft seinen ehemaligen Freund Mayweather. "Ich will seinen Mist nicht hören. Er ist total wahnsinnig."

Floyd Mayweather gegen Manny Pacquiao: Der Kampf des Jahrhunderts sprengt alle Rekorde. Die Hotels in Vegas sind ausgebucht. Mit einem Gesamtumsatz von 400 Millionen Dollar wird es der teuerste Kampf der Boxgeschichte. Allein durch den Verkauf der Eintrittskarten wurden 72 Millionen Dollar umgesetzt.

Nicht vom gleichen Schlag
Aus sportlicher Hinsicht könnten die beiden Kämpfer nicht unterschiedlicher sein. Auf der einen Seite Mayweather Junior, ein Narziss und ein Selbstdarsteller, der gerne seinen Reichtum zeigt und mit Statussymbolen protzt. Er ist der bestbezahlte Sportler der Welt. 2014 war er in der Forbes-Liste mit einem Jahreseinkommen von geschätzten 105 Millionen Dollar die Nummer eins vor Cristiano Ronaldo. Armut kennt der 38-Jährige nicht. Sein Vater und jetziger Trainer, Floyd Mayweather, war selbst Profiboxer.

Pacquiao hatte es da schon schwerer. Der jüngere Herausforderer wuchs in ärmlichen Verhältnissen im Süden der Philippinen auf und hat für das Protz-Getue seines Gegners kein Verständnis. "Für Mayweather ist Geld das wichtigste. Er wird nie genug davon bekommen. Er wird an seiner Gier, seiner Selbstsüchtigkeit nochmal ersticken", sagte er in einem Interview. In seiner Heimat ist Pacquiao ein Volksheld. Er engagiert sich politisch, kämpft gegen Armut und lässt Schulen und Straßen bauen.

Stromausfall auf den Philippinen befürchtet
Kein Wunder, dass der Kampf auch auf den Philippinen ein Mega-Event ist. Dort bangt man derzeit um die Stromversorgung. Damit alle den Fight auch im Fernsehen sehen können, sollen auf den Philippinen Strom gespart werden. Vertreter von Energieversorgern haben dazu aufgerufen, Kühlschränke, Klimaanlagen und Bügeleisen auszuschalten.

Sechs Jahre hat es gedauert, bis sich die beiden Lager einigen konnten. 2009 gab es die ersten Verhandlungen, dazwischen unzählige Schuldzuweisungen rund um Doping und Geld, die den Kampf verhinderten.

Tyson bezeichnet Mayweather als "Schmutz"
Während die beiden Protagonisten jede Beschimpfung auf der Pressekonferenz vermieden, sorgte Ex-Schwergewichtler Mike Tyson für Wirbel. Der ehemalige Weltmeister lästerte über seinen einstigen Freund von Mayweather ziemlich derb. Der 38-Jährige behauptete vor kurzem, dass nicht Tyson oder Muhammad Ali die größten Boxer aller Zeiten seine, sondern er. Da platze Tyson wohl der Kragen: "Der Typ rennt umher und sagt, dass er größer als Ali sei. Ich will diesen Mist nicht hören", schimpfte er und meinte weiters: "Der ist total wahnsinnig. Er ist ein sehr kleiner, sehr ängstlicher Mann." Als Tyson bei der Pressekonferenz ein Platz weiter vorne angeboten wurde, lehnte er mit folgender Begründung ab: "Ich versuche, so weit wie möglich von Schmutz wegzubleiben." Damit ist wohl klar, wem er am Samstag die Daumen drücken wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden