Mo, 20. November 2017

Mit Fotobeweis

30.04.2015 17:55

Drei neue Radarkästen auf A1 für mehr Sicherheit

Gleich drei neue Radarkasten wurden in den vergangenen Tagen an der Westautobahn zwischen Salzburg Nord und Salzburg Mitte sowie im Bereich Salzburg West installiert. Raser sollen damit auf der Strecke im Stadtgebiet, in dem je nach Luftgüte ein 80er oder 100 km/h erlaubt sind, ausgebremst werden.

In Absprache zwischen Land, Asfinag und Polizei wurden die Standorte vor wenigen Tagen fixiert. Einer der neuen Radarboxen wurde zwischen Salzburg Nord und Mitte in Richtung München, ein zweiter auf der Gegenfahrbahn Richtung Wien und ein dritter bei der Abfahrt West Richtung München installiert.

Auch Deutsche belangbar
Diese Frontradarkasten liefern ab der Inbetriebnahme in wenigen Wochen Bilder der Raser. Damit können auch Autofahrer aus Deutschland, die zu schnell unterwegs sind, gestraft werden. Bisher war das aufgrund des fehlenden Fotos von vorne schwer möglich. Man musste die Raser vor Ort anhalten.

"Es geht hier nicht ums Geldeintreiben, sondern darum, dass sich die Leute an die Tempobeschränkungen halten, egal ob 80 oder 100 km/h erlaubt sind", erklärt Friedrich Schmidhuber, Leiter der Landesverkehrsabteilung. An einem guten Standort sinke die Übertretungsquote schlagartig. So gibt es beim Lieferinger Tunnel bei der Ausfahrt Richtung Wien wegen des fixen Radargerätes dort nur noch ein Prozent Übertretungen, landesweit sind es bei anderen Stationen fünf. Dass die Raser vor dem Radar abbremsen und nachher wieder Gas geben, soll durch Zivilstreifen geregelt werden, die dann ein paar Kilometer weiter wieder das Tempo messen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden