So, 22. Oktober 2017

Gefährliches Spiel

29.04.2015 15:38

Zwei Buben und ein Feuerzeug: 16.500 € Schaden

Diesen Ausflug ins Freie werden zwei achtjährige Schüler aus dem Bezirk Bruck an der Leitha nie vergessen! Die Kinder hatten beim Spiel mit dem Feuer Stroh in Brand gesteckt, die Flammen breiteten sich auf 550 Ballen aus. Der Schaden von 16.500 Euro ist zum Glück durch eine Versicherung gedeckt, Entschuldigung folgte.

Wenn das Wetter schön ist, zieht es Kinder natürlich ins Freie. Die beiden achtjährigen Schüler nutzten einen Sonnentag dazu, durch die Felder von Pachfurth zu ziehen. Dann die verhängnisvolle Idee: Das Duo hantierte mit einem Feuerzeug bei einer Strohtriste. Woraufhin ein Ballen Feuer fing und die Flammen sich blitzschnell ausbreiteten. Insgesamt standen – als die alarmierte Feuerwehr eintraf – ungefähr 550 Ballen in Brand. Florianijünger aus Pachfurth, Gerhaus, Rohrau, Hollern und Bruck an der Leitha waren im Einsatz. Durch den Brand entstand der Besitzerin der Triste ein Schaden von 16.500 Euro. Die Eltern der Kinder haben angekündigt, dass auch eine große Entschuldigung bei der Landwirtin folgen wird.

Noch ermittelt wird hingegen nach einem frechen Coup im Bezirk Lilienfeld: Wie die "NÖN" berichteten, waren unbekannte Diebe im Altstoffsammelzentrum St. Veith vorgefahren und hatten dann blitzschnell einen Tisch für den Kinderspielplatz Rainfeld abtransportiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).