Fr, 24. November 2017

Ursache unklar

29.04.2015 09:48

Großbrand im Bgld: Familie entkommt Feuerinferno

Viele Hände haben mit angepackt, um das Haus einer Familie im Burgenland zu retten. Feuer und Löschwasser richteten dennoch enormen Schaden an. Hals über Kopf mussten die Großeltern, ihre Tochter und das Enkelkind (9) aus dem brennenden Gebäude in Unterkohlstätten fliehen. Alle blieben unverletzt, doch die Verzweiflung ist groß.

Im Erdgeschoß hatte sich die Familie versammelt, um gemeinsam den Tag ausklingen zu lassen. Plötzlich wurde es laut auf dem Dachboden, auch der Strom fiel aus. Als die Bewohner bemerkten, dass es in ihrem Haus brannte, konnten sie nur noch rasch die Flucht ergreifen und die Einsatzkräfte verständigen.

100 Mann aus fünf umliegenden Ortschaften waren sofort zur Stelle. Und sie hatten alle Hände voll zu tun: "Das Feuer war an einer unzugängigen Stelle ausgebrochen. Wir mussten den Dachstuhl teilweise abtragen, um von außen zu löschen", sagt Kommandant Martin Schuch. Erst um 23 Uhr konnte "Brand aus" gegeben werden. Nun sind Ermittler am Werk, um herauszufinden, wodurch die Flammen ausgelöst wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden