Mo, 23. Oktober 2017

Kündigungswelle

27.04.2015 15:56

Textilfirma baut Jobs ab: Wieder 120 Stellen weg

Er wird zum schwarzen Frühjahr für die niederösterreichische Wirtschaft. In allen Landesteilen mussten strauchelnde Firmen mehrere hundert Jobs streichen. Nach Isover Mineralwolle in Stockerau mit zuletzt 90 Betroffenen will nun die Textilfirma Initial in Amstetten einsparen. 120 Mitarbeiter müssen bangen.

Den Anfang machte Voith Ende Jänner: In St. Pölten wurde die Produktion von Papiermaschinen eingestellt – 150 Menschen verloren ihren Job. Im März dann die nächste Hiobsbotschaft aus Wiener Neustadt: Der Unterwäschekonzern Triumph streicht 170 Stellen, das Nähwerk im burgenländischen Oberwart (210 Jobs) wird komplett geschlossen. Einsparen muss auch der schwer angeschlagene Büromöbelhersteller Bene: Wie berichtet, werden hier knapp 130 Arbeiter gekündigt. In allen Fällen versprechen Betriebsrat und Geschäftsführung einen "fairen Sozialplan".

So auch in Mauer bei Amstetten. Die Textilfirma zieht sich bis Jahresende aus dem Gesundheitsbereich zurück – dafür will man die Fertigung einiger Produkte aus dem Ausland zurück ins Mostviertel verlegen. Wie viele Arbeiter gehen müssen, ist also noch nicht fix. Doch die Gewerkschaft geht derzeit von 120 Betroffenen aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).