Mo, 20. November 2017

Nach Polit-Karriere

24.04.2015 11:37

Bandion-Ortner wieder in Richterrobe am „Landl“

Sechs Jahre nach ihrer Präsentation als ÖVP-Justizministerin ist Claudia Bandion-Ortner - nach der Zwischenstation im König-Abdullah-Dialogzentrum - an ihre frühere Wirkungsstätte zurückgekehrt: Sie ist wieder Richterin am Wiener Straflandesgericht. Am Freitag führte sie unter großem Medieninteresse ihre erste öffentliche Hauptverhandlung durch.

Bandion-Ortner ließ sich geduldig fotografieren und filmen. Aber sie war nicht bereit, irgendeine der Fragen zu beantworten. Wie für sie die erste Verhandlung war, ob sie ihre "Todesstrafe"-Aussage ("Es wird nicht jeden Freitag geköpft" in Saudi-Arabien) bereue? Sie antwortete - durchaus freundlich, aber bestimmt - immer nur: "Kein Kommentar" oder "Ich sage überhaupt nichts, will gerne meine Arbeit fortsetzen".

Nicht mehr in der Wirtschaftsabteilung
Der Fall am Freitag war ein kleines Suchtgiftdelikt mit glimpflicher Strafe für einen geständigen Algerier. Die seit 1994 dem "Landl" dienstzugeteilte Bandion-Ortner ist jetzt in der Allgemeinen Abteilung tätig - und nicht mehr in der Wirtschaftsabteilung, wo sie mit der Leitung einiger Großverfahren - "Konsum" oder BAWAG - so bekannt wurde, dass der damalige ÖVP-Chef Josef Pröll sie im Jänner 2009 zur Justizministerin machte.

Dies blieb sie nur bis April 2011, der neue ÖVP-Chef Michael Spindelegger ersetzte sie durch Beatrix Karl. Die karenzierte Strafrichterin kam zunächst bei der Internationalen Korruptionsakademie IACA in Laxenburg unter, 2012 wurde sie stellvertretende Generalsekretärin des umstrittenen "Internationalen König-Abdullah-Zentrums für interreligiösen und interkulturellen Dialog" in Wien. Als solche gab sie dem "profil" im Herbst 2014 ein Interview, das nicht nur ihr, sondern auch dem Zentrum viel Kritik einbrachte. Ende Jänner 2015 trat Bandion-Ortner zurück, ein Disziplinarverfahren wegen ihres "profil"-Interviews blieb ihr erspart, weil sie als Generalsekretärin des König-Abdullah-Zentrums Immunität genoss.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden