Mo, 20. November 2017

Fahndung läuft

22.04.2015 12:49

Unbekannter drohte mit Bomben auf Wiener Bahnhöfen

Gleich zweimal hat ein Unbekannter im Februar in Wien von Telefonzellen aus die Polizei verständigt und mit Bomben auf Bahnhöfen gedroht. Diese wurden daraufhin von der Exekutive durchsucht - ohne, dass Sprengkörper entdeckt wurden. Am Mittwoch wurden Fotos des Mannes veröffentlicht.

Den ersten Anruf tätigte der Verdächtige am 13. Februar um 15 Uhr in einer Telefonzelle in Floridsdorf. Im Gespräch drohte er, dass in wenigen Minuten am Bahnhof Floridsdorf eine Bombe hochgehen würde. Anschließend fuhr der Mann mit der Straßenbahn in die Donaustadt.

Um 15.41 Uhr rief er erneut von einer Telefonzelle aus bei der Notrufnummer 133 an und sprach eine Bombendrohung gegen den Westbahnhof aus. Er legte beide Male gleich nach der Drohung auf, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Die Durchsuchung der Bahnhöfe verlief jeweils negativ.

Kriminalisten konnten nun Fotos des Verdächtigen sicherstellen. Hinweise - auch vertraulich - nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 01/31310-67114 oder unter 01/31310-67800 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden