Di, 21. November 2017

IFES-Studie zeigt:

16.04.2015 17:00

Nachhilfe kostet Österreicher 110 Millionen Euro

Eltern müssen in Österreich viel Geld für die Nachhilfe ihrer Kinder ausgeben: 110 Millionen Euro fließen laut IFES-Studie jährlich in private Förderstunden. Jeder dritte Haushalt würde demnach wegen schlechter Noten des Kindes Nachhilfe benötigen - doch leisten können es sich nur vier von zehn Eltern.

Wer externe Nachhilfe, etwa für Mathematik oder Fremdsprachen, in Anspruch nimmt, zahlt jährlich pro Kind im Schnitt 666 Euro. Am meisten geben Eltern in Wien aus, am wenigsten jene in der Steiermark (siehe Grafik).

Die Kosten für eine Stunde Einzelnachhilfeunterricht liegen üblicherweise bei rund 32 Euro. Allerdings variieren die Preise zwischen 18 und 47 Euro. Nachhilfe in Kleingruppen kostet im Schnitt 15,70 Euro pro Stunde, kann aber zwischen 6,23 und 33,33 Euro schwanken.

Viele Eltern finanziell überfordert
Ein Problem ist, dass sich einkommensschwache Familien das oft nicht leisten können. Nur zehn Prozent der bezahlten Nachhilfe entfallen auf Haushalte mit bis zu 1.600 Euro Monatseinkommen. Experten fordern Subventionen für sozial Schwache. Zudem sollten Förderkurse in Schulen ausgebaut werden.

Die AK gibt Tipps für das Auswählen der Nachhilfe:

  • Preise immer vergleichen
  • Institute bieten manchmal günstigere Preise, wenn sich das Kind länger bindet.
  • Einige geben Rabatte bei Barzahlung

Eine gute Idee ist in Wien, Niederösterreich und im Burgenland ein Besuch der neuen Webseite talentify.me. Sie vermittelt zwischen jüngeren Schülern und älteren, die Nachhilfe geben. Eine Nachhilfestunde kostet so maximal zehn Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden