Do, 23. November 2017

Pensum überschritten

09.04.2015 10:12

Feinstaub: Jahresgrenzwert in Graz schon erreicht

Bereits im ersten Quartal 2015 ist in Graz und Leibnitz in der Steiermark der Feinstaub-Jahresgrenzwert überschritten worden. "Die stärkste Feinstaubbelastung weist die Messstelle Graz Süd auf, wo an 32 Tagen der Tagesgrenzwert überschritten wurde", sagte die VCÖ-Expertin Bettina Urbanek. In den anderen Bundesländern war die Feinstaubbelastung in den ersten drei Monaten vergleichsweise gering.

Österreichs Immissionsschutzgesetz Luft schreibt vor, dass an maximal 25 Tagen die Tages-Feinstaubbelastung höher als 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft sein darf, so der Verkehrsclub Österreich. Auch die Messstellen Graz Don Bosco (31 Tage), Graz Ost (28 Tage) und Leibnitz (28 Tage) haben bereits jetzt den Jahresgrenzwert überschritten. Köflach liegt mit 17 Tagen noch darunter. In Graz und Leibnitz ist es daher sehr wahrscheinlich, dass heuer auch der EU-Grenzwert von maximal 35 Tagen mit zu hoher Feinstaubbelastung überschritten wird, teilte der VCÖ mit.

Außerhalb der Steiermark weist Kittsee im Burgenland die höchste Feinstaubbelastung auf. Hier war an 13 Tagen zu viel Feinstaub in der Luft. In Linz-Römerberg, Wien-Taborstraße sowie in St. Andrä im Lavanttal wurde an zwölf Tagen der Grenzwert überschritten. Die stärkste Feinstaubbelastung in Niederösterreich gab es in Klosterneuburg (elf Tage), die höchste des Bundeslands Salzburg in der Landeshauptstadt am Rudolfsplatz (zehn Tage).

Krebsgefahr durch Kleinstpartikel
Zu viel Feinstaub in der Luft ist gesundheitsschädlich. "Je kleiner die Partikel sind, umso gefährlicher sind sie. Kleinstpartikel können in die Lungenbläschen und den Blutkreislauf eindringen und so zu Krebs, Atemwegs- und auch Herz-Kreislauferkrankungen führen", sagte Urbanek. Neben dem Heizen und der Industrie ist der Verkehr ein großer Verursacher von Feinstaub. Hier enthalten neben den Dieselabgasen, die von der Weltgesundheitsorganisation als krebserregend eingestuft werden, auch Abgase von Benzin-Pkws mit Direkteinspritzung Feinstaub. Zusätzlich trägt der Verkehr durch die Aufwirbelung des Straßenstaubs (Reifenabrieb, Split usw.) zur Feinstaubbelastung bei.

Im Unterschied zu Industrieanlagen, die in der Regel außerhalb der Wohngebiete liegen, gelangt der vom Verkehr verursachte Feinstaub meist dort in die Luft, wo Menschen wohnen oder unterwegs sind, hieß es in der Aussendung des VCÖ. Die direkte Gesundheitsbelastung ist damit höher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden