Do, 14. Dezember 2017

Gespräche mit EU

07.04.2015 11:32

FP will Nebenbahnen erhalten, hofft auf Förderung

Während der Amtszeit von VP-Verkehrslandesrat Heuras wurden zahlreiche ÖBB-Nebenbahnstrecken vom Land übernommen, endgültig stillgelegt und dann viele Grundstücke verkauft. Längst Geschichte? Nein, denn FP-Verkehrsexperte Christian Hafenecker thematisierte den Kahlschlag und hofft auf Hilfe aus Brüssel.

Hafenecker sprach als Vize-Obmann des Verkehrsausschusses kürzlich im Parlament in Wien mit EU-Kommissarin Violeta Bulc über die Schließung der blau-gelben Nebenbahnen. "Besonders im ländlichen Raum stellen Bahnverbindungen ein Kernelement der Infrastruktur dar. Nebenbahnen sind auch auf EU-Ebene hinsichtlich des Ausbaus der transeuropäischen Verkehrswege von großer Bedeutung, da sie für diese eine wichtige Zubringer- und Verbindungsfunktion erfüllen. Daher dürfen Nebenstrecken nicht gegen Hauptrouten ausgespielt werden", erklärt Hafenecker anschließend. Deshalb habe er die von der "VP durchorganisierte Schließungswelle" bei der EU-Kommissarin zum Thema gemacht.

Weitere Gespräche mit der EU-Politikerin sind jedenfalls geplant. Und der Freiheitliche hat bereits ein konkretes Ziel vor Augen: "Höchst erfreulich wäre es, wenn an dessen Ende gezielt finanzielle Mittel von Brüssel für den Erhalt von Nebenbahnen bereitgestellt werden würden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden