Di, 12. Dezember 2017

Keine Einbußen

26.03.2015 16:12

Einigung im Streit um Beamtengehälter

Der Wirbel war gewaltig, Richter und Staatsanwälte stiegen auf die Barrikaden, legten mit Streiks die Justiz lahm. Und auch der oberste Beamtengewerkschafter Fritz Neugebauer schmetterte der Regierung wieder einmal Drohgebärden entgegen. Doch nun gibt es eine Einigung im Streit um die Gehälter - die Lebensverdienstsumme bleibt gleich.

Insgesamt ging es um 0,6 Promille des Lebenseinkommens. Doch nicht einmal auf einen einzigen Cent wollten die Beamten verzichten. "Nicht einmal 0,1 Promille darf entstehen", drohte der ebenso mächtige wie streitbare Beamten-Boss Neugebauer im Februar.

Seit Wochen war Staatssekretärin Sonja Steßl (im Bild) um eine Lösung bemüht, nun konnte doch ein Kompromiss gefunden werden. Durch "technische Anpassungen" bleibe "das Lebenseinkommen der individuellen Bediensteten gleich", so Steßl. Verschieben wird sich jedoch der Auszahlungsrhythmus. In den Jahren 2016 bis 2018 ergeben sich Mehrausgaben für den Staat, die jedoch in den darauffolgenden Jahren wieder ausgeglichen werden, heißt es aus dem Staatssekretariat.

Die Neuregelung der Beamtengehälter soll noch vor Juli in Kraft treten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden