So, 19. November 2017

Völlig ausgerastet

22.03.2015 13:23

Polizist von Eishockeyspieler (22) schwer verletzt

Eigentlich ging es lediglich um eine Bagatelle, doch das spielte für einen italienischen Eishockeyspieler in der Nacht auf Sonntag in Wien keine Rolle: Der 22-Jährige rastete an einem Kebapstand aus und wurde festgenommen. Doch selbst dieser Umstand konnte den aggressiven jungen Mann nicht bremsen. In seiner Zelle ging er so brutal auf einen Polizisten los, dass dieser schwer verletzt und unter anderem mit einem Nasenbein- und Jochbeinbruch ins Spital gebracht werden musste.

Alles begann gegen 4.30 Uhr an einem Imbissstand am Lerchenfelder Gürtel. Dort bestellte der 22-Jährige einen Kebap, wollte danach allerdings nicht dafür zahlen und sich davonstehlen. Doch der Besitzer des Standes verfolgte den jungen Mann, der für einen italienischen Eishockeyclub in der ersten Liga spielt und zudem studiert. Was folgte, war eine Rangelei, bei der beide leichte Verletzungen davontrugen. Danach verschwand der rabiate 22-Jährige, wurde jedoch von einem Zeugen verfolgt, der die Polizei alarmierte und die Beamten zum Verdächtigen lotste.

Polizisten mehrmals weggestoßen - Festnahme
Bei der darauffolgenden Konfrontation zeigte sich erneut die enorme Aggressivität des Eishockeyspielers: So stieß er die Polizisten mehrmals weg und versuchte ein weiteres Mal zu flüchten. Die Beamten ließen sich das jedoch nicht bieten, nahmen den jungen Mann fest und brachten ihn zum Stadtpolizeikommando Fuhrmannsgasse.

Tobender prügelte in Zelle auf Beamten ein
Doch selbst in seiner Zelle wollte sich der 22-Jährige nicht und nicht beruhigen. Als sich zwei Amtsärztinnen um die Blessuren des jungen Mannes kümmern wollten, sah der Sportler erneut rot und ging wie von Sinnen auf einen ebenfalls anwesenden Polizisten los. Er versetzte dem Beamten einen heftigen Kopfstoß und attackierte den bereits am Boden liegenden Uniformierten mit Faustschlägen und Fußtritten. Die zwei Frauen bekamen es gehörig mit der Angst zu tun, rannten aus dem Raum und versteckten sich vor dem 22-Jährigen in einer Toilette. Erst weitere Polizisten konnten den Eishockeyspieler schließlich überwältigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden