Di, 21. November 2017

Schläge ins Gesicht

18.03.2015 12:19

Prügel nach Prückel-Demo: 17-Jähriger geständig

Ein 17-Jähriger hat gestanden, gezielt einen Teilnehmer der Demonstration gegen das Wiener Café Prückel am 16. Jänner verfolgt und verprügelt zu haben. Der Niederösterreicher gab in einer Einvernahme an, er habe etwas "gegen Demonstranten", sagte der Wiener Polizeisprecher Patrick Maierhofer am Mittwoch. Zuvor hatten das 18-jährige Opfer und Zeugen den Burschen auf Fotos identifiziert.

An der "Küssen im Prückel"-Protestveranstaltung gegen den Rauswurf eines lesbischen Paares aus dem Café an der Ringstraße hatten sich rund 2.000 Personen beteiligt. Der 18-jährige Demonstrant ging im Anschluss mit zwei weiteren Burschen in das Einkaufszentrum Wien Mitte. Dabei fühlten sich die drei von vier Personen verfolgt. Nach dem Besuch der Toilette in dem Gebäude wurde ihnen von zwei Personen der Weg verstellt.

Schläge ins Gesicht
Dann kam es zu Handgreiflichkeiten: Der ausgeforschte Jugendliche sagte aus, er habe dem 18-Jährigen in dem Einkaufszentrum zweimal ins Gesicht geschlagen. Das Opfer erlitt leichte Verletzungen. Die Anzeige bei der Staatsanwaltschaft lautet wegen der Verabredung zu der Tat auf schwere Körperverletzung und Nötigung, erläuterte Maierhofer. Als der 18-Jährige um Hilfe rief, flüchteten die Angreifer.

Zeugen erkannten Täter wieder
Der arbeitslose 17-Jährige aus dem Bezirk Mistelbach gilt als Haupttäter, außer ihm habe niemand auf das Opfer eingeschlagen. Er erkannte sich laut eigenen Aussagen auf einem Fahndungsfoto wieder, hatte sich aber nicht selbst bei der Polizei gemeldet. Zeugenaussagen führten schließlich zu dem Verdächtigen und auch das Opfer erkannte den polizeilich bekannten Jugendlichen auf weiteren Fotos wieder. Die drei Begleiter des Beschuldigten sind den Ermittlern noch unbekannt. Der 17-Jährige gab an, er wisse nicht mehr, mit wem er an dem Tag unterwegs gewesen sei.

"Abneigung gegen Demonstranten"
Ein homophober Hintergrund der Tat ging aus der Einvernahme des Teenagers laut Polizei nicht hervor. Der 17-Jährige sprach von einer allgemeinen "Abneigung gegen Demonstranten". Der Protest vor dem Kaffeehaus war nach dem Rauswurf eines sich küssenden lesbischen Paares initiiert worden. Das Café legte wegen der Demo kurzfristig einen Ruhetag ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden