Di, 21. November 2017

Schüler unter Schock

14.03.2015 20:03

Kinder erkannten Klassenkameraden als IS-Henker

Französische Schüler haben einen früheren Klassenkameraden als den Todesschützen im jüngsten Hinrichtungsvideo des Islamischen Staates wiedererkannt. Der heute Zwölfjährige war demnach bis März 2014 Schüler an einer Volksschule in Toulouse.

Eltern von Schulkindern beschrieben den Burschen im Blatt "La Depeche" als schüchtern und still. Die Radikalisierung lasteten sie dem Stiefvater des Zwölfjährigen an. Seine früheren Mitschüler werden nun psychologisch betreut.

Die sunnitischen IS-Extremisten hatten am Dienstag ein Propagandavideo veröffentlicht, in dem ein Kind einen angeblichen palästinensischen Spion erschießt. Französische Ermittler prüfen laut Naxchrichtenagentur AFP nun auch, ob der französisch sprechende Akteur in dem Video der Stiefvater des Buben - ein Mann namens Sabri Essid - sein könnte.

Essid, ein bekannter Fundamentalist, hatte offenbar Verbindungen zu Mohammed Merah - jenem Islamisten, der 2012 im Großraum Toulouse insgesamt sieben Menschen erschossen hatte, darunter drei Kinder und einen Lehrer einer jüdischen Schule.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden