Do, 23. November 2017

Thema Prostitution

14.03.2015 17:07

Bald gibt es am Straßenstrich Strafen für Freier

Nachdem die bisherigen Maßnahmen im Kampf gegen den illegalen Straßenstrich nicht ausreichten, wird LR Patrizia Zoller-Frischauf nun das Polizeigesetz nachschärfen. "Wir werden in Zukunft auch die Freier bestrafen, die Prostitution am illegalen Straßenstrich in Anspruch nehmen", sagt die Landesrätin zur "Krone".

Seit Jahren fordern die Blauen – allen voran Rudi "Law and Order" Federspiel – strengere Gesetze im Kampf gegen den illegalen Straßenstrich. Und zuletzt sprach sich auch Polizeichef Helmut Tomac für mehr Befugnisse für die Polizei aus.

Der Straßenstrich ist in Tirol gänzlich verboten

In Tirol ist die Prostitution bekanntlich außerhalb von genehmigten Bordellen verboten. Doch der Straßenstrich feierte trotzdem fröhliche Urständ. Am Innsbrucker Südring, am Mitterweg und in einigen Hotels um den Bahnhof. Nun will LR Zoller-Frischauf noch schärfer gegen den illegalen Straßenstrich vorgehen. "Konkret wollen wir künftig nicht mehr nur schärfer gegen Prostituierte vorgehen, sondern auch die Freier bestrafen, die außerhalb bewilligter Bordelle Prostitution in Anspruch nehmen", sagte Zoller-Frischauf zur "Krone". Vorbild ist das Wiener Prostitutionsgesetz, das bereits seit 2011 in Kraft ist.

Prostitution wird ein "fortgesetztes Delikt"

Ein weiterer Punkt, der von der Landespolizeidirektion angeregt wurde, ist die Änderung, dass Prostitution nicht als fortgesetztes Delikt gilt. "Bisher war es so, dass eine Prostituierte von der Anzeige bis zum Abschluss des Verfahrens wegen illegaler Prostitution keine weiteren Strafen zu befürchten hatte – auch wenn sie ihrer Tätigkeit weiterhin nachging", erklärt die für das Polizeigesetz zuständige LR Patrizia Zoller-Frischauf.

Künftig sollen daher mehrere gleiche und aufeinander folgende Übertretungshandlungen jeweils ein eigenständiges Delikt darstellen und als Verwaltungsübertretung geahndet werden können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden