Mo, 23. Oktober 2017

Saftige Erhöhungen

13.03.2015 20:15

Ärger über teure Grabgebühren

Das tut weh! Mit einer Gebührenerhöhung um gleich 50 Prozent sieht sich jetzt eine Grabbesitzerin in Gleisdorf konfrontiert. Kein Einzelschicksal: Zur Zeit werden die Sätze in allen 330 steirischen Friedhofspfarren neu berechnet, in etwa 70 dürfte es zu einer dramatischen Verteuerung kommen. Die Diözese rechtfertigt die Preisanhebung mit gestiegenen Kosten.

"Bislang musste ich für unser Familingrab 56 Euro zahlen. Ab sofort werden 85 verlangt", schüttelt Eleonore K. aus Gleisdorf den Kopf. Zudem treibt ihre Heimatpfarre die Gebühren jetzt nicht mehr jährlich ein, sondern möchte eine Vorauszahlung für die nächsten drei Jahre. Die Steirerin ist aus dem Häuschen: "Ich bin eine Mindestpensionistin, wie soll ich mir das plötzlich leisten können?" Michael Pregartbauer, dafür zuständig in der Diözese Graz-Seckau, bestätigt die Verteuerung: "Wir haben die Gebührenverrechnung steiermarkweit auf völlig neue Beine gestellt. Dies war absolut notwendig, da viele Friedhöfe leider zu einem Zuschussbetrieb wurden", klärt der Experte auf.

Saftige Gebührenerhöhungen erwartet
Das neue Modell basiert im Wesentlichen auf zwei Standbeinen: Für jedes Grab in der Steiermark wird einheitlich ein Euro Miete pro Monat eingehoben. Dazu kommen die Betriebskosten, die für jeden Friedhof unterschiedlich hoch ausfallen. Viele Pfarren hätten ihre Hausaufgaben zwar schon in den vergangenen Jahren gemacht, bei ein paar bestünde aber akuter Handlungsbedarf, so Pregartbauer: "Ich rechne damit, dass in etwa 20 Prozent der Fälle ordentliche Gebührenerhöhungen notwendig werden." Die Verantwortlichen betonen aber: "Wer es sich nicht leisten kann, alles auf einmal zu berappen, kann natürlich um eine Ausnahmegenehmigung für eine Ratenzahlung ansuchen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).