Do, 19. Oktober 2017

Trotz Frauenquote

11.03.2015 13:54

Schiedsgericht bestätigt SPÖ-Mandat für Schopf

Ein Schiedsgericht der SPÖ Oberösterreich hat die Entscheidung der Parteigremien bestätigt, dass der Gewerkschafter Walter Schopf und nicht die ehemalige oberösterreichische Frauenvorsitzende Sonja Ablinger auf das Mandat der verstorbenen Nationalratspräsidentin Barbara Prammer nachrücken soll. Es war von Ablinger mit Verweis auf die Quotenregelung beansprucht worden, obwohl sie hinter Schopf gereiht war.

Ablinger sowie die SP-Frauen und Jugendorganisationen hatten damals argumentiert, dass die von der SPÖ selbst auferlegte Frauenquote von 40 Prozent nicht erreicht worden sei und Schopf daher zugunsten einer weiblichen Kandidatin verzichten hätte müssen.

Die oberösterreichische Landespartei und in Folge der Bundesvorstand machten jedoch den Weg für Schopf frei, was auf Antrag der Sozialistischen Jugend und anderer Jugendorganisationen wie VSStÖ und AKS schließlich zu einem Schiedsgericht führte.

SPÖ verpasste sich neue Quotenregelung
Der Fall hatte innerhalb der SPÖ für heftige Diskussionen gesorgt. In weiterer Folge wurde beim Parteitag im November eine neue Quotenregelung verabschiedet. Diese ermöglicht es dem Bundesparteivorstand, einzugreifen, wenn zu wenige Frauen (oder auch Männer) über die Landeslisten zum Zug kämen. In den Landesparteien wird die aktuelle Quotenregelung übrigens nur in Wien eingehalten.

Ablinger war bereits davor im Zuge der durchaus heftigen Wortgefechte zurückgetreten. Ihr folgte die Landtagsabgeordnete Sabine Promberger als Vorsitzende der oberösterreichischen SPÖ-Frauen nach.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).