Fr, 23. Februar 2018

"Jagd hört nie auf"

09.03.2015 12:34

"Sexy Jägerin" empört mit toten Tieren & Kochtipps

Eine 27-jährige Jägerin posiert für Facebook-Fotos unter anderem mit toten Löwen, Giraffen, Hyänen und Zebras. Damit hat die in Medien als "sexy Jägerin" beschriebene Michaela Fialova aus Tschechien bei Tierschützern Empörung ausgelöst. In einer Online-Petition forderten am Montag mehr als 6.800 Menschen, der Jägerin die Einreise nach Afrika zu verbieten.

"Diese Frau ist ein herzloses Monster", schrieb ein Internet-User. Es sei "verabscheuungswürdig und widerwärtig", mit toten Tieren als Jagdtrophäen zu posieren. "Ich werde den Tag feiern, wenn sie von einem Löwen oder einer Hyäne gefressen wird", meinte ein anderer Nutzer und Befürworter der Petition.

"Ich werde niemals aufhören zu jagen"
Auf die vielen Kritiker reagiert die "sexy Jägerin" nun mit zur Schau gestellter Gleichgültigkeit: In einem neuen Video zeigt Fialova, wie man Zebrafleisch am besten als Steak zubereitet. Kleiner Nachsatz: "Ich werde niemals aufhören zu jagen."

Fialova war mit 13 Jahren zum ersten Mal erfolgreich auf der Pirsch, heißt es auf ihrer Internetseite. Seit geraumer Zeit lässt sie die Welt an ihrer Leidenschaft auch teilnehmen, denn sie stellt all ihre Trophäen auf Facebook.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden