Mi, 18. Oktober 2017

Proteste in Tirol

09.03.2015 09:46

Tierschützer sorgen sich um Tauben auf Baustelle

Große Sorge um Tauben herrscht derzeit unter einigen Tierschützern in Innsbruck. Die besorgten Bürger befürchten, dass die Vögel vor allem aufgrund der "Breinössl-Baustelle" sich in Gebäuden verirren und nicht mehr ins Freie finden. Ein Baustopp wird gefordert.

"Wir sehen das grundsätzliche Problem nicht in den Räumlichkeiten der Gebäude, wo Stadttauben in den nicht bewohnten Räumen Brutplätze suchen, sondern darin, dass sie von den Licht- und Luftschächten nicht mehr nach außen finden", bekundeten besorgte Tierschützer per E-Mail etwa bei Amtstierärztin Judith Wilhelm, diversen Tierschutzorganisationen und einigen Politikern der Landeshauptstadt ihre Sorgen.

Tierschützer verlangen Abrissstop
Während die Baufirma einen Teil des Hauskomplexes bereits abgerissen hat und mit den Arbeiten fortfährt, fragen sich die Taubenliebhaber, ob die handelnden Personen Instruktionen für eine tiergerechte Evakuierung des Federviehs erhalten haben. "Ein Abrissstop müsste von uns aus gesehen das Mindeste sein, was die Firma einzuhalten hat, bis die Sachlage geklärt ist", sagen die Tierschützer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).