Mo, 23. Oktober 2017

Um sich geschossen?

08.03.2015 13:16

Wien: Mit Gewehr bewaffneter Student aufgegriffen

Nur mit kurzer Hose und Leiberl, ohne Schuhe, aber mit einem Gewehr in der Hand ist ein Student in der Nacht auf Sonntag vor seiner Wohnung in der Hormayrgasse in Wien-Hernals Polizisten in die Arme gelaufen. Passanten hatten Alarm geschlagen, nachdem sie einen lauten Knall vernommen hatten und dann dem leichtbekleideten Mann begegnet waren.

Gegen 1.30 Uhr hörten die Zeugen den Knall, kurz darauf kam ihnen der 25-Jährige, eine Langwaffe in der Hand, auf der Straße entgegen. Die Polizisten hielten den Studenten an und nahmen ihm das - ungeladene - Gewehr ab. "In der Wohnung wurden zwei weitere Langwaffen sichergestellt, offenbar alles Sportschießgewehre, und verschiedene Munition, die teils auf dem Bett verstreut lag", berichtete Polizeisprecherin Michaela Rossmann. Der Mann habe die Waffen legal besessen.

Einschusslöcher in Wohnung und im Stiegenhaus
Nunmehr besteht gegen den zum Tatzeitpunkt erheblich alkoholisierten 25-Jährigen aber ein vorläufiges Waffenverbot. Denn die Polizisten entdeckten ein Einschlussloch in der Wand sowie ein größeres Loch und etliche kleinere Einschüsse im Fußboden der Mietwohnung sowie ein weiteres von einem Schuss stammendes Loch in einer Mauer im Stiegenhaus. Die Wohnung selbst wirkte so, als hätte jemand darin getobt, erklärte die Sprecherin. Der 25-Jährige dürfte sich allein darin befunden haben.

Der Student wurde wegen Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Sachbeschädigung angezeigt. Waffen und Munition wurden ihm abgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).