Sa, 16. Dezember 2017

1200 Euro Geldstrafe

07.03.2015 11:38

Halsbrecherische Flucht vor Polizei: Verurteilt

Es waren Minuten, die auch mit Toten enden hätten können: Ein junger Deutscher raste im April im Oberland vor der Polizei davon und überfuhr beinahe einen Beamten, der ihn stoppen wollte. Mehrere Autofahrer verhinderten auf der Sieben-Kilometer-Strecke gerade noch das Schlimmste. Am Freitag gab es den Prozess.

Die Polizei wollte den 26-Jährigen zuhause wegen einer Drogenangelegenheit aufsuchen – zufällig kreuzte der Mann mit seinem Cabrio den Weg der Beamten. Er trat aufs Gas, die Polizei fuhr hinterher. In einem Kreisverkehr bei Imst wollte eine andere Streife den Flüchtigen stoppen. Doch der Deutsche bremste nicht, der Polizist rettete sich mit einem Sprung zur Seite. Die wilde Jagd ging rund sieben Kilometer weit bis nahe Tarrenz. "Er fuhr wie ein Wahnsinniger, laut unserem Tacho mit bis zu 140 km/h. Eine Verkehrsinsel passierte er trotz Gegenverkehrs auf der linken Seite", sagte ein Polizist im Zeugenstand. Wegen fahrlässiger Gemeingefährdung und Widerstandes gegen die Staatsgewalt setzte es – nicht rechtskräftig – 1200 Euro unbedingte Geldstrafe. "Ja, ich bin abgehauen. Aber so arg gerast bin ich nicht", relativierte der Angeklagte vergeblich seine halsbrecherische Aktion.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden