Sa, 18. November 2017

Mit Bombe gedroht

07.03.2015 10:35

Räuber stellt sich nach Überfall auf BKS-Filiale

Das Versteckspiel dürfte einem gesuchten Räuber wohl zu viel geworden sein. Der Verdächtige hat sich am Freitag der Polizei überraschend gestellt. Der Mann hatte am 16. Februar die BKS-Filiale in der St. Veiter Straße in Klagenfurt überfallen.

Bei dem Überfall hatte der Bankräuber - wie berichtet - sogar kurzzeitig eine Geisel genommen. Um seiner Geldforderung Nachdruck zu verleihen rief er: "Bombe, Bombe! Geld her!" Der Täter erbeutete dabei mehrere zehntausend Euro und flüchtete damit.

Die Polizei konnte den Mann aufgrund gestochen scharfer Bilder aus der Überwachungskamera aber bald identifizieren. Dennoch blieb der mutmaßliche Räuber - ein 38-Jähriger mit italienisch-slowenischer Doppelstaatsbürgerschaft - weiterhin unauffindbar.

Am Freitag schließlich die unerwartete Wende: Der Täter stellte sich der Polizei. Jetzt laufen die Ermittlungen zu den Hintergründen für diesen Bankraub.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden