Sa, 25. November 2017

Unter Beschuss

05.03.2015 18:35

Alle gegen die Rössler

Gegenüber Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Rössler von den Grünen formiert sich Widerstand. Der Raumordnungsstreit in Mattsee ist um ein Kapitel reicher. Das Land vertagte indes die Entscheidung über eine mögliche Befangenheit der Landesrätin.

Die Landjugend Mattsee und mit ihr Bürgermeister René Kuel sind sauer: "Das Land hat uns den Raumordnungs-Entwurf zurückgeworfen", informiert der Ortschef. 24 Hektar Bauland wollte Mattsee in das örtliche Entwicklungkonzept nehmen. Viele junge Häuslbauer sind in ihrer Heimatgemeinde zwar sehr verwurzelt, müssen aber über die oberösterreichische Landesgrenze absiedeln, weil kein Baugrund zu haben ist. Landes-Vize Astrid Rössler will jetzt nur einen Bruchteil der Mattseer Raumordnungspläne genehmigen. Flächen in Mitterhof und Leitgermoos wurden abgelehnt. "Obwohl sie direkt an den Verbindungsstraßen Richtung Obertrum oder Schleedorf liegen", wundert sich der Ortschef. Der Bus ist da, die dörfliche Anbindung fehle aber. Kuel: "Es gibt immer neue Kritierien." In Untern- und Obernberg will Rössler von 3,5 Hektar nur 0,9 zustimmen. Als Abrundung für eine kleine Siedlung, die jetzt schon besteht. Weil im Ortskern kein Bauland zur Verfügung steht, stößt Mattsee klar an seine Grenzen.

Über die Schreibtisch-Entscheidungen kann die Landjugend nur den Kopf schütteln: "Eine Fläche wurde abgelehnt, weil ein Wildkorridor durchgeht. Er könnte aber ohne Probleme 300 Meter weiter westlich verlaufen." Franz Gruber und seine Kollegen kennen hier immerhin jedes Fleckerl. Auch die geforderte 500 Meter-Entfernung zum Bus kann die Mattseer Jugend nicht nachvollziehen: "Kindern werden auch zwei Kilometer Fußweg zugemutet, egal wie schwer ihre Schultasche ist." Bürgermeister Kuel will nicht aufgeben: "Wir werden weiter einen Weg suchen, können aber nicht alles wieder rausnehmen. Dann wären zwei Jahre Vorarbeit ganz umsonst." Appell aus den Reihen der Landjugend: "Die Bewertung der Baugründe muss praxisnaher erfolgen!" Flächen von nicht verkaufsbereiten Grundeigentümern sollen auch gleich so ausgewiesen werden. Nächste Woche will die Mattseer Jugend Landeshauptmann Wilfried Haslauer mit ihren Sorgen konfrontieren.

Proteste häufen sich
Auch in Rauris gibt es Probleme: Hier will Landwirt Josef Langreiter für seine drei weichenden Kinder bauen, hat dazu ein geologisches Gutachten und eines von der Wildbachverbauung erstellen lassen: "Seit Wochen versuchen wir der grünen Landeshauptmann-Stellvertretein unsere Lage zu erklären. Wir wollen, dass sie sich alles vor Ort anschaut, bisher hat man uns nur hingehalten." Am Wochenende kommt Astrid Rössler zur afrikanischen Rodelmeisterschaft, da hat sie den Ehrenschutz. Vielleicht hat sie ja auch Zeit für die Langreiter-Familie. Eine Verschnaufpause verschaffte hingegen das Land seiner grünen Vize-Landeshauptfrau: Die Entscheidung darüber, ob Astrid Rössler in Sachen Umweltverträglichkeitsprüfung für die 380-kV-Leitung befangen ist, wurde am Donnerstag vertagt. Rössler-Kritiker hatten sich daran gestoßen, dass die Politikerin im Vorfeld einer Entscheidung betont hatte: "Eine Beeinträchtigung des Landes durch eine Freileitung ist sicherlich gegeben, das ganze Projekt ist verbesserungswürdig." Sie hatten deshalb gefordert, Rössler die Entscheidung über die Stromautobahn aus der Hand zu nehmen. Doch auch am Flughafen sieht man Rössler wegen ihrer früheren Anzeige als Flughafen-Anrainerin als befangen. Keine Verschnaufpause hingegen gibt es für Rössler in Sachen Tempo 80 auf der Stadtautobahn: Hier hagelt es nach Unfällen massive Proteste.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden