So, 19. November 2017

Millionen-Umbau

04.03.2015 16:01

Der Riese in Wattens wird noch „globaler“

Swarovski nützt dieser Tage die weltgrößte Tourismusmesse ITB in Berlin, um die erweiterten Kristallwelten (Investition von 34 Millionen Euro) global zur präsentieren. Nach zwölf Millionen Besuchern in 20 Jahren rücken auch „exotische“ Länder – von Indonesien bis Mexico – in den Focus der Marketingstrategie.

7,5 statt 3,5 Hektar, verdoppelte Größe der Wunderkammern, rundherum eine neue Parklandschaft mit Kunstinstallationen – nach dem Umbau sollen die Kristallwelten noch mehr Anziehungskraft als bisher ausüben. Geschäftsführer Stefan Isser: "Wir wollen Besucher aus aller Welt anziehen und die Kristallwelten weiter als Ganzjahresdestination ausbauen."

800.000 Besucher pro Jahr erhofft

Der 20-Jahres-Schnitt liegt bisher bei 600.000 Besuchern. "In Zukunft streben wir 800.000 Besucher pro Jahr an", blickt Isser im "Krone"-Gespräch voraus. Zuletzt gab es starke Zuwächse bei Chinesen, Arabern und Indern. Apropos: Die Inder liegen mit 60.000 Besuchern pro Jahr schon auf Rang drei hinter Deutschen und Österreichern!

Marketing in "exotischen" Ländern

Marketingoffensiven betreffen Ländern, die bisher kaum im Fokus standen: Indonesien, Vietnam, Philippinen oder Mexiko. Dabei setzt man auch auf die Marketingkooperation "Jewels of Romantic Europe" (Tirol, Salzburg und Bayern sind im Boot). Die globale Herkunft der Gäste verlangt auch einiges Wissen: Deutsche reisen meist individuell, Chinesen in Gruppen, Araber im Familienverbund. Neueröffnung ist am 30. April!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden