Fr, 15. Dezember 2017

Interview mit Täter

04.03.2015 14:05

Vergewaltigungs-Doku darf nicht gesendet werden

Ein indisches Gericht hat die Ausstrahlung einer Dokumentation über die tödliche Vergewaltigung einer Studentin verboten. Zur Begründung erklärten die Richter am Dienstagabend, der "anstößige" Film zeige ein "sehr strittiges Interview" mit einem zum Tode verurteilten Vergewaltiger und bedrohe die öffentliche Ordnung. Die Regisseurin des Films bezeichnete die Entscheidung als "willkürliche Zensur".

Der indische Fernsehsender NDTV wollte den Film "India's Daughter" (Indiens Tochter) eigentlich am internationalen Frauentag am Sonntag ausstrahlen. Am selben Tag soll er auch in sechs anderen Ländern zu sehen sein. Der Fall der 23-jährigen Studentin hatte Ende 2012 weltweit für Empörung gesorgt. Die junge Frau war in Anwesenheit ihres männlichen Begleiters von einer Gruppe Männer in einem Bus in Neu-Delhi so schlimm misshandelt und vergewaltigt worden, dass sie knapp zwei Wochen später ihren Verletzungen erlag.

In Indien wurde daraufhin bei Massenprotesten die alltägliche Gewalt gegen Frauen angeprangert. In der Folge wurden auch die Gesetze zur Verurteilung von Vergewaltigern verschärft. Aktivisten beklagen jedoch, dass sich nur wenig geändert habe.

"Spät herumgestreunt": Vergewaltiger gibt Opfer die Schuld
In dem Dokumentarfilm kommt einer der Vergewaltiger ausführlich zu Wort. In dem im Gefängnis geführten, verstörenden Interview gibt er dem Opfer die Schuld an der Tat. Eine Frau sei "weitaus mehr verantwortlich für eine Vergewaltigung" als ein Mann. Die Studentin hätte "nicht abends um 21 Uhr herumstreunen" sollen. Nach Angaben der britischen Filmemacherin Leslee Udwin zeigte der Mann "nicht eine Sekunde lang Reue". Aktivisten zufolge sind derartige Auffassungen tief in der indischen Gesellschaft verankert. Das wollte die Filmemacherin aufzeigen.

Regisseurin freut sich über mehr Werbung für ihr Werk
Udwin prangerte daher die "willkürliche Zensur" an. Noch hat sie aber nicht aufgegeben. Die Britin zeigte sich überzeugt, dass NDTV das Verbot anfechten werde. Meinungs- und Redefreiheit seien auch in Indien ein hohes Gut, fügte Udwin hinzu. Im Übrigen verhelfe das Verbot ihrem Film nur zu mehr Publizität - jetzt würden alle ihn sehen wollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden