Mo, 23. Oktober 2017

Teilweise schärfer

01.03.2015 16:43

Neue Regeln für Grazer Gemeindebau

Ab sofort gelten in der Stadt Graz neue Zugangsregeln für den Gemeindebau. Neu ist etwa, dass man zumindest ein Jahr in Graz gemeldet sein muss, damit man um eine Gemeindewohnung ansuchen kann – außer man arbeitet in Graz. Die Warteliste ist lang.

Hier die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

Wer jetzt eine Gemeindewohnung in Graz will, muss zuvor zumindest ein Jahr lang seinen Hauptwohnsitz in Graz haben, um überhaupt einen Antrag stellen zu können. (Bislang konnte man theoretisch sofort nach der Meldung um eine Gemeindewohnung ansuchen). Ausnahme: Wer von außerhalb kommt, aber in Graz arbeitet, der kann gleich ansuchen.

Nach zehn Jahren kann künftig die Einkommenssituation von Mietern im Gemeindebau überprüft werden – wer zu viel verdient, muss dann ausziehen.

Für junge Paare (bis 35 Jahre) gibt es gute Nachrichten: Sie gelten nun als Jungfamilie (egal, ob sie verheiratet sind) und werden durch das Vergabe-Punktesystem entsprechend bevorzugt.

Viele Migranten

11.500 Gemeindewohnungen gibt es in Graz. 4500 davon sind direkt in der Hand der Stadt Graz, beim Rest handelt es sich um Übertragungswohnbauten – das heißt, dass die Stadt in Wohnanlagen ein Zuweisungsrecht für einzelne Wohnungen hat. Und: Zwischen 1800 und 2000 Menschen stehen im Schnitt auf der Warteliste für eine Gemeindewohnung. Wartezeit: ca. eine Jahr.

Übrigens: Der Anteil von Mietern mit Migrationshintergrund im Grazer Gemeindebau ist hoch: Er beträgt 26 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).