Di, 21. November 2017

Nach Miet-Skandal:

28.02.2015 16:21

Wohnbaugeld zweckbinden!

Nach der Erhöhung der Mieten in einer ESG-Wohnanlage (die "Krone" berichtete) will Bürgermeister Gerhard Mock so schnell wie möglich alle Hebel in Bewegung setzen, um die Wohnungen anzukaufen. Nach ihm hat jetzt auch Landesvize Gabriele Schaunig zwei Klagen gegen die Buwog-Group angekündigt.

Erstens will das Land Schadenersatz fordern; den Mietern sei durch die Unterlassung der Antragstellung auf Verlängerung der Wohnbauförderungs-Rückzahlung Schaden entstanden. Zweitens will man gegen die übermäßige Erhöhung angehen.
Das hat zwar auch der St. Veiter Bürgermeister bereits angekündigt; mehr Sinn sieht er aber im Ankauf der Wohnungen. Mock: "Manzenreiter und ich wollten schon vor Jahren Wohnungen ankaufen. Das Land hatte zwar das Vorkaufsrecht, Haider winkte aber ab. Und das Angebot war damals leider nur als Gesamtpaket eine Option gewesen!"

Der erbitterte Gegner der Privatisierung der bundeseigenen Wohnungsgesellschaften, zu denen auch ESG und BUWOG zählten, verlangt jetzt einmal mehr eine Zweckbindung der Wohnbauförderung: "Jeder gibt ein Prozent des Bruttoeinkommens ab. Dafür kann man schon verlangen, dass es auch in diesem speziellen Topf landet." Es gehe nicht an, dass immer nur auf Kosten der Schwachen gespart und abkassiert werde.

Gerhard Mock: "Wohnen muss leistbar bleiben. Die Menschen müssen sich wenigstens drauf verlassen können, ein sicheres Dach über dem Kopf zu haben!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden