Mi, 13. Dezember 2017

Standort fixiert

26.02.2015 16:07

Endlich Museum für Sound of Music

Vor 50 Jahren, am 2. März 1965 hatte der „Sound of Music“-Film in den USA Premiere - er wurde ein ungeahnter Welterfolg, ist bis heute das Aushängeschild Österreichs in aller Welt. Salzburg, die Heimatstadt der Familie Trapp, bekommt nun im alten Barock-Museum endlich ein dauerhafte "Sound of Music"- Ausstellung. Schock indes bei der Trapp-Villa: Nach einem Vandalenakt müssen 37 Buchen und Linden gefällt werden.

Ein Landes-Politiker wollte es auf der Festung einrichten, der andere in St. Peter, die frühere Landeshauptfrau in der Trapp-Villa in Aigen. Die fatale Folge: Die Trapp-Familie, seit dem Zweiten Weltkrieg in Vermont (USA) beheimatet, schrieb nach Salzburg zurück: "Solange ihr nicht wisst, was ihr wollt, wird aus dem Projekt wohl nichts." "Damit ist jetzt Schluss", so Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden: Er hatte sich stets für das frühere, nun leer stehende Barock-Museum am Mirabellgarten als Standort ausgesprochen: "Das Haus gehört der Stadt, es ist ein idealer Standort und es gibt hier kein zusätzliches Verkehrsaufkommen." Das Land trägt den Standort mit, ein Experte des Salzburg-Museums ist mit den Vorbereitungsarbeiten befasst.

Kernstück der Dauerausstellung sollen jene Exponate bilden, die bereits 2011 anlässlich der Musical-Premiere am Salzburger Landestheater im Salzburg-Museum gezeigt wurden. Ein beträchtlicher Teil der Trapp-Devotionalien wie Ziehharmonikas, alte Fotos, Plakate zu den Auftritten der "Trapp Family Singers" und andere Erinnerungsstücke sind im Besitz von "Panorama-Tours"-Chef Stefan Herzl. Auch er unterstützt das gemeinsame Projekt von Stadt und Land: "Millionen von Menschen kommen nur nach Österreich und Salzburg, weil sie ’Sound of Music’, egal ob als Musical oder als Film gesehen haben. Da ist es höchste Zeit, der Familiengeschichte der Trapps auch ein eigenes Haus in Salzburg zu widmen." Einen genauen Zeitplan gibt es noch nicht, auch die wohl nötigen Verträge mit Rodgers & Hammerstein, 20th Century Fox, der Trapp Familie und Julie Andrews sind noch ausständig.

Schock bei den Betreibern der Villa Trapp
Vandalen hatten bei der Trapp-Villa unzählige Bäume angebohrt und beschädigt. 37 Stämme müssen gefällt werden, der Schaden ist groß. Geschäftsführer Unterkofler rätselt über das Motiv. "Wir haben hier oft die Kinder des benachbarten Montessori-Kindergartens spielen lassen", so Christopher Unterkofler, Geschäftsführer der Villa Trapp: "Als erste Bäume ohne ersichtlichen Grund umstürzten, haben wir das untersagt." Zum Glück, denn jetzt kam man drauf: Unbekannte hatten insgesamt 37 der bis zu 150 Jahre alten Bäume angebohrt, vermutlich schon im Sommer oder Herbst des Vorjahres. Alles wird nun neu gepflanzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden