Do, 23. November 2017

Grünflächen schützen

24.02.2015 16:23

Expertenalarm zu Verschleiß von Grund und Boden

Tag für Tag wird in Tirol eine Fläche, die die Größe von 2,5 Fußballfeldern hat, versiegelt. Das heißt, diese Flächen sind landwirtschaftlich für immer unbrauchbar. Geht das so weiter, gibt es in 87 Jahren in Tirol keine Agrarflächen mehr. Ein Zeichen, dass die Raumordnungspolitik Tirols seit Jahren völlig ins Leere geht.

Es war schon eher außergewöhnlich, was hoch über Innsbruck am Planötzenhof drei unterschiedliche Experten unmissverständlich von sich gaben: Alarmschreie! Dahingehend, was den schonungslosen Umgang mit Agrarflächen betrifft, die zweifelsohne zum Überleben nötig sind. Zum einen war dies Landwirtschaftskammerpräsident Josef Hechenberger, zum anderen Kurt Weinberger, Vorstandschef der Österreichischen Hagelversicherung und zu guter Letzt Robert Ortner, Raumordnungsexperte des Landes. Alle drei einte: So darf es nicht weitergehen.

So darf es nicht weitergehen

In Zahlen ausgedrückt darf Folgendes so nicht mehr weitergehen:

Jedes Jahr werden in Tirol 328,5 Hektar Fläche versiegelt – zur bildlichen Vorstellung: Das entspricht in etwa 460 Fußballplätzen.

Binnen der vergangenen 50 Jahre hat sich die Wohnbevölkerung nahezu verdoppelt, der Gebäudestand aber auf 188.000 verdreifacht.

Österreich ist bei der Verbauung wertvoller Äcker für Straßen, Siedlungen, Einkaufscenter und Industriehallen Europameister.

Österreich hat 1,8 m2 Supermarktfläche pro Kopf, Italien hingegen nur 1 m2.

Parallel dazu liegen rund 50.000 Hektar Industriehallen, leerstehende Häuser etc. in Österreich brach.

Mehr Raumordnungsmacht für Planungsverbände

Alle drei Experten sind sich einig: "Es geht um die Zukunft. Es müssen höhere Baudichten in den Orten zugelassen und brachliegende Flächen besser genutzt werden. Raumordnungspolitisch gäbe es Instrumente zur Steuerung. Diese werden aber zu wenig genutzt. Deshalb sollten die Planungsverbände mehr Raumordnungsmacht bekommen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden