Fr, 15. Dezember 2017

"Wo ist das Problem"

22.02.2015 13:19

Berliner Imam verteidigt Sex-Zwang für Ehefrauen

Nachdem bereits Anfang Februar ein islamischer Gastprediger in Berlin mit extrem frauenfeindlichen Aussagen für Empörung gesorgt hatte, gießt nun ein Imam in der deutschen Hauptstadt weiter Öl ins Feuer. "Es muss erlaubt sein, zu sagen, dass eine Frau den Wünschen ihres Mannes folgen muss, wenn er sie ins Bett ruft", rückte Abdel Qader Daoud von der Ibrahim-al-Khalil-Moschee zur Verteidigung seines Glaubensbruders aus.

Der Ägypter Abdel Moez al-Eila soll vor einigen Wochen in einer Gastpredigt in der Al-Nur-Moschee in Berlin-Neukölln unter anderem erklärt haben: "Wenn ein Mann seine Frau ins Bett ruft und sie sich verweigert und einschläft, dann verfluchen sie die Engel."

Selbst während ihrer Menstruation habe eine Ehefrau demnach nicht das Recht, sich ihrem Mann zu verweigern. Sie habe ihm ausnahmslos für sexuelle Dienste zur Verfügung zu stehen, zitierten deutsche Zeitungen aus der arabischen Rede im Berliner Problembezirk.

Der Aufschrei war entsprechend - Politiker, Medien und auch islamische Verbände griffen den fundamentalistischen Prediger scharf an.

"Wo ist das Problem?"
Nun aber legt ein weiterer nach: Es müsse erlaubt sein, zu sagen, dass eine Frau den Wünschen ihres Mannes folgen müsse, wenn er sie ins Bett rufe, zitierte die Berliner Tageszeitung "B.Z." aus einer Ansprache von Imam Abdel Qader Daoud, einem deutschen Staatsbürger mit marokkanischen Wurzeln, in Berlin-Tempelhof.

Und weiter: "Wenn ein Prediger zu einer muslimischen Frau sagt: 'Dein Prophet Mohammed befahl, dass dein Ehemann von dir erwarten darf, dass du um seine Erlaubnis fragst, bevor du aus dem Haus gehst' - wo ist das Problem? Ist das eine Diktatur?"

Imam spricht von "Scheinheiligkeit"
Zahlreiche Berliner Muslime hatten sich empört darüber gezeigt, wie ihre Religion durch solche Ansichten in den Dreck gezogen werde. Der Tempelhof-Imam bezeichnete das als "scheinheilig".

In einem Statement gegenüber der "Welt" verteidigte nun auch der Moschee-Vorstand in Tempelhof, Adnouf Nazir, seinen Imam: "Wir halten uns an die deutschen Gesetze, aber wir schämen uns nicht für die Gesetze des Islam, die sind ewig gültig."

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden