Di, 24. Oktober 2017

Nach Ausweisung

20.02.2015 12:46

Österreicher ist Mitglied von Schieber-Bande

Die Hintergründe der Ausweisung eines Österreichers aus Bosnien sind geklärt. Nach Informationen aus dem Innenministerium handelt es sich bei dem Mann um das Mitglied eines albanischen Clans, der sogenannten Kelmende-Bande. Diese ist vor allem im Waffen- und Sprengstoff-Handel tätig. Mehrere Mitglieder waren bereits in jüngster Zeit festgenommen worden.

Die bosnischen Behörden hatten den Österreicher sowie drei weitere Ausländer aus Bosnien-Herzegowina des Landes verwiesen und mit einem Einreiseverbot belegt, wie am Donnerstag bekannt wurde. Die vier Männer stellten eine "Gefahr für die öffentliche Ordnung und nationale Sicherheit" dar, berichteten Medien unter Berufung auf die bosnische Fremdenbehörde.

Der Österreicher albanischer Herkunft, geboren 1985, soll sich bereits wieder in Österreich befinden. Beim Ausfindigmachen soll den Behörden auch der bosnische Geheimdienst geholfen haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).