So, 22. Oktober 2017

Südstaaten-Drama

18.02.2015 15:28

„Selma“: Wo Martin Luther King die USA veränderte

Selma ist in eine Kleinstadt im US-Bundesstaat Alabama - und gilt doch als eines der größten Schlachtfelder im Kampf der schwarzen Bürgerrechtsbewegung in den 1960ern. Martin Luther King jr. hat dort mit drei Protestmärschen den Zugang der Schwarzen zu den Wählerlisten erkämpft - was Regisseurin Ava Marie DuVernay in "Selma" nun nachzeichnet. Ab 20. Februar im Kino.

Nein, Selma ist hier kein Frauenname, sondern benennt vielmehr jene Kleinstadt in Alabama, die zum Ausgangspunkt für den Widerstand der afroamerikanischen Bevölkerung gegen Diskriminierung wird, besteht doch 1965 das Wahlrecht für das Gros der schwarzen Bevölkerung nur auf dem Papier. Pastor Martin Luther King organisiert einen Protestmarsch, der von Polizeikräften niedergeknüppelt wird.

Regisseurin DuVernay umreißt den Kampf gegen weiße Unterdrückung in von exzessiver Gewalt geprägten Bildern – David Oyelowo ("Der Butler") verkörpert den Polit-Charismatiker –, ohne aber etwa an den humanistischen Sog von Justin Chadwicks "Mandela"-Biopic heranzureichen.

Ein dennoch starker Film, der durch die Rassenunruhen von Ferguson von verstörender Aktualität ist und Luther King auf dem Höhepunkt seines Triumphs zeigt. Der Südstaaten-Blues wurde von Talk-Ikone Oprah Winfrey und Brad Pitt coproduziert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).