Fr, 24. November 2017

Anruf-Terror

16.02.2015 11:34

Prostituierte stalkte eine Unbekannte

Bis zu 40 Mal täglich hat eine Prostituierte (36) über Monate in Graz eine ihr unbekannte Frau mit Anrufen terrorisiert. Gesagt hat sie nie was. Nur angerufen und gleich wieder aufgelegt. Warum? "Weil ich angezipft war wegen der Arbeit."

"Das waren schon sehr viele Anrufe. Dabei kennen Sie die Frau gar nicht persönlich", wunderte sich am Montag Richterin Julia Riffel bei der Verhandlung in Graz. "Wieso also haben Sie das gemacht?" - "Ich weiß auch nicht. Ich hatte Stress bei der Arbeit", meinte die bulgarische Prostituierte. "Vielleicht war ich auch betrunken."

Außergerichtliche Einigung

"Eine völlig unnötige Aktion", betonte die Richterin. Aber weil die 36-Jährige geständig war und keine Vorstrafen hat, kam sie mit einer Diversion - ohne Verurteilung - davon. "Sie dürfen aber niemanden mehr belästigen, sonst wird das Verfahren fortgesetzt und es gibt eine richtige Strafe."

200 Euro Schmerzensgeld muss sie trotzdem an ihr Stalking-Opfer zahlen. "Was, wenn ich damit nicht einverstanden bin?" - "Dann werden Sie verurteilt und haben eine Vorstrafe", meinte Staatsanwalt Hansjörg Bacher trocken. Das änderte dann doch plötzlich ihre Meinung: "Aber ich kann erst in einem Monat zahlen, ich war gerade Urlaub..."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden