Sa, 18. November 2017

Auf Belgiens Wunsch

12.02.2015 15:03

Cobra verhaftet 36-jährigen Austro-Islamisten

Paukenschlag im Dezember 2010 in Niederösterreich: Aslambek I. aus Neunkirchen wurde bei seiner Rückkehr von einer Mekka-Pilgerreise auf dem Flughafen Schwechat verhaftet. Als "Hirn" einer tschetschenischen Terrorbande soll der Familienvater Anschläge auf NATO-Soldaten mitgeplant gehabt haben. Aus Mangel an Beweisen wurde er aber freigelassen. Jetzt klickten für den Asylanten erneut die Handschellen.

Als Mitglied der kaukasischen Terrorzelle rund um den mittlerweile toten Anführer Doku Umarov soll der Asylant Anschläge geplant sowie Waffen und Dokumente für Dschihadisten organisiert haben - so die Vorwürfe, die damals von Belgiens Justiz kamen.

2010 wurde Aslambek I. - er verlor angeblich durch eine Granate beide Unterarme - festgenommen. Doch die Beweise waren der Justiz zu dürftig: keine Auslieferung, Enthaftung. Jetzt sitzt er erneut: Cobra und Geheimdienst verhafteten Aslambek I. vor wenigen Tagen zum zweiten Mal. Und das - laut Insidern - wieder auf Wunsch von Belgien.

Demnach sei der Verdächtige mit jenen Terroristen in Kontakt gestanden, die sich Mitte Jänner in Verviers einen heftigen Schusswechsel mit der Polizei lieferten - und "groß angelegte Attentate" geplant haben sollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden