Mo, 20. November 2017

An Grazer Med-Uni

11.02.2015 09:30

Neuer 3-Mio.-OP rückt Tierversuche in den Fokus

12.000 Mäuse, 900 Ratten, 80 Schweine – das sind die offiziellen Zahlen zu den Versuchstieren, die jedes Jahr allein an der Med-Uni Graz "verbraucht" werden. Dass dort jetzt ein OP für Tiere gebaut wird, um 3,14 Millionen (!), lässt alle Alarmglocken schrillen, dass es noch mehr werden. Die "Krone" hat bei Rektor Josef Smolle nachgefragt.

"Krone": Welche Tierversuche werden an der Med-Uni durchgeführt, in welchem Ausmaß?
Josef Smolle: Vornehmlich Versuche betreffend Herz-Kreislauf- und Tumorerkrankungen, Stoffwechselstörung. Im Jahr werden 100 Forschungsprojekte mit Tierversuchen durchgeführt.

"Krone": Wer "versucht"?
Smolle: Versuche betreffen beinahe alle medizinischen Disziplinen. Also Chirurgie, Innere Medizin, Dermatologie. Das Ausmaß ist von Projekt zu Projekt unterschiedlich.

"Krone": Vor Jahren wurde die Errichtung der "Zentralen Tierbiologischen Einrichtung" finanziell damit gerechtfertigt, dass dort intensiv an Alternativen zu Tierversuchen geforscht würde. Warum ist die Zahl der Versuche im Gegenteil sogar noch angestiegen?
Smolle: Im Labor gezüchtete, genetisch veränderte Tiere müssen seit 2013 ebenfalls als Versuchstiere gelistet werden. Daher kommt es statistisch betrachtet zum Anstieg. An der Gesamtzahl ändert sich nichts.

"Krone": Jetzt wird der "Hahnhof" ausgebaut, was passiert da?
Smolle: Es wird nur der Groß-Tier-Operationssaal dorthin verlegt. Der ist ja bislang dort, wo auch Menschen operiert werden, und das ist nicht mehr zeitgemäß.

"Krone": Und das kostet gleich unglaubliche drei Millionen? Wird da vielleicht sonst noch ausgebaut?
Smolle: Nein – das sind reale Kosten für einen High-Tech-OP, für unterschiedliche Tierarten nutzbar. Die Bedingungen bei operativen Eingriffen müssen vergleichbar mit jenen für den Menschen sein, um qualitativ hochwertige nutzbare Ergebnisse zu erzielen. Eine Vergrößerung der Anlagen findet nicht statt.

"Krone": Hartnäckigstes Nachfragen war nötig, um von Ihnen die Zahlen zu den Versuchstieren zu bekommen. Das wird aber von Steuergeldern bezahlt – wo bleibt denn da die Transparenz?
Smolle: Die Med Uni Graz hat alle Zahlen nach Erhebung zur Verfügung gestellt.

"Krone": Wir hören, dass Tiere bei Bewusstsein an Wände etc. geschlagen werden, um einen Schädelbasisbruch zu verursachen – der dann operiert wird.
Smolle: Schlichtweg falsch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).